Entlassmanagement

Liebe Patientin, lieber Patient,

ein strukturiertes und sicheres Entlassmanagement liegt nicht nur im Interesse eines/r jeden Patienten/-in, sondern steht auch im persönlichen und wirtschaftlichen Interesse des St.-Marien-Hospitals. Auch der Gesetzesgeber hat erkannt, dass eine lückenlose sektorenübergreifende Versorgung der Patientinnen/Patienten von besonderer Wichtigkeit ist und fordert ein verbindliches Entlassmanagement aller Krankenhäuser. Das St.-Marien-Hospital möchte seinen Patientinnen und Patienten eine individuelle, bedarfsgerechte und kontinuierliche Versorgung im Anschluss an die Krankenhausbehandlung bieten.

Doch was genau bedeutet das für Sie als Patientin/Patient? 

Mit einem Krankenhausaufenthalt ergeben sich häufig Veränderungen in der gesundheitlichen Situation und häufig auch im sozialen, beruflichen und wirtschaftlichen Rahmen. Der Sozialdienst des Klinikums Lünen wird in enger Zusammenarbeit mit Ärzten und Pflegepersonal das Entlassmanagement planen und koordinieren.

Eine wesentliche Aufgabe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sozialdienstes liegt in der Organisation und Koordination der Überleitungen in unterschiedliche Versorgungsbereiche. Dazu gehören beispielsweise der Übergang in eine Rehabilitationseinrichtung oder Pflegeeinrichtungen. Auch wenn eine Entlassung in das häusliche Umfeld ansteht, stehen Ihnen diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gerne nach vorheriger Terminvereinbarung für Beratungsgespräche zur Verfügung.